Katzenkekse selber backen – Hühner-Knusperle

Glutenfreie Katzensnacks mit viel frischem Fleisch

Seinen liebsten Vierbeiner einmal mit Selbstgebackenem zu verwöhnen hat viele Vorteile: Es macht Spaß, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und wir sind überzeugt, dass die sprichwörtliche Liebe beim Backen ihre Wirkung tut. Zudem hat man beim Selberbacken die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe und kann genau die Zutaten nehmen, die die Katze gerne mag und die sie gut veträgt.
Manche Katzen knuspern gerne, doch viele Stubentiger bevorzugen kleine, weiche Häppchen.

Da Katzen reine Fleischfresse, oder genauer gesagt Beutefresser sind, sind auch selbstgebackene Leckereien, die auf Getreide basieren für ihre Gesundheit nicht zuträglich. Unsere Rezeptur enthält deshalb einen hohen Fleischanteil von 90% und nur eine minimale Menge an glutenfreiem Reis.

Rezept Hühner-Knusperle für Katzen

Viel frisches Hühnerfleisch in Kombination mit frischer Leber machen diese Kekse zu einem ein echten Gaumenschmaus. Durch den geringen Fettanteil und das hochwertige Eiweiß sind sie auch für Stubentiger geeignet, die auf die schlanke Linie achten müssen oder Schonkost bekommen sollen.
Zur Deckung ihres Vitamin A-Bedarf benötigt eine Katze etwa 100 – 150g Leber pro Woche.
Diese Menge sollte allerdings auf Dauer nicht überschritten werden, da bei Überdosierung von Vitamin A Verknöcherungen der Halswirbelsäule mit Einengung des Wirbelkanals entstehen können.

Zutaten

1 mittelgroßes Hühnerbrust-Filet
2 Hühnerlebern
1 Ei
50 g Reismehl
2-3 Stängel Petersilie, Katzenminze oder Poleiminze (falls die Katze Kräuter mag. Sonst einfach weglassen.)

Zubereitung

Backofen auf 160° Umluft vorheizen
Hühnerbrustfilet, Hühnerlebern und Kräuter in eine Küchenmaschine (Mixer/Zerkleinerer) geben

und möglichst ohne Flüssigkeitszugabe grob faschieren.

Das Ei verquirlen und unterrühren.
Reismehl unterrühren.

Mit zwei Messerspitzen kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Je kleiner die Häufchen sind, desto besser können sie nachher von den Katzen gegessen werden und desto lieber werden die Kekse nachher verschmaust.

Kekse ca 15 min. backen (bis sie außen trocken sind).
Backblech aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Durch das Reismehl sind die Kekse anfangs außen sehr knusprig.
Am besten verfüttert man sie erst ab dem zweiten Tag nach dem Backen. Dann beginnen sie durch die Restfeuchte auch außen wieder weicher zu werden.
In einer Blechdose können die Kekse 3-4 Tage aufbewahrt werden. Im Kühlschrank halten sie etwa 8 Tage.

Keine Lust zum Selberbacken?

Katzenkekse kaufen
2018-01-15T21:07:08+00:006. Oktober 2015|Katze, Kekse selber backen, News|